Die liebe Verwandtschaft: SGML, XML, HTML, XHTML und HTML5

Die HTML5-Empfehlung nähert sich mehr und mehr der Fertigstellung, was für mich Grund ist — Lust und Zeit vorausgesetzt — in loser Folge auf einige Aspekte des Drafts einzugehen. Für einige Verwirrung sorgt die Schleudertour der letzten Jahre, in denen XHTML1.0, 1.1 und 2.0 irgendwie als Nachfolger von HTML 4.01 durchzugehen schienen. Erst eine Übersetzung von HTML in ordentliches XML (endlich!) und dann diverse Erweiterungen des Entstandenen. Das klang logisch.

Damit wurden aber nicht alle glücklich: Vor allem Mozilla, Opera und später Apple präferierten einen Weg, der unter anderem stärker auf Abwärtskompatibilität setzte und man koppelte sich von der W3C-Arbeitsgruppe als WHATWG ab. Später vereinten sich die beiden Entwicklungszweige wieder unter dem Dach des W3C und es entstand HTML5 quasi als Hülle um beide Zweige. HTML5 enthält HTML5 (wie soll ich das meinen Kindern erklären?) als Weiterentwicklung von HTML sowie XHTML5 als Nachfolger von XHTML2.0.

Je nach verwendetem Mimetype (text/html oder application/xhtml+xml) wird die eine oder die andere Sprache erwartet — ja, man muss hier Sprache sagen, denn es handelt sich bedauerlicherweise nicht nur um syntaktische Unterschiede, sondern um Unterschiede in Art und Umfang der Features. Dazu später mehr.

© Copyright schulten.net