Microsokia

Jetzt muss ich mir mal selbst ausnahmsweise Recht geben. Am 15. Oktober hatte ich darüber spekuliert. Heute ist es soweit. Microsoft und Nokia verbünden sich.

Ich finde es schade.

Ein wenig mehr Konkurrenz hätte Android und Apple gut getan. Den Erfolg dieser Partnerschaft sehe ich nicht. Sie löst kein Problem: Windows Phone ist, wenn man Vertrieblern glauben darf, ein Ladenhüter und Nokia-Phones gehen auch nicht mehr wie geschnitten Brot. Ich verstehe nicht, warum sich eine Kombination der beiden besser verkaufen lassen sollte. Sicher, das ist nur kurz angedacht. Ich lasse mich jedoch gerne positiv überraschen.

Ich hätte mich über eine Konzentration auf MeeGo gefreut. Oder Android auf richtig innovativer Hardware.

TV 2.0

So langsam schieße ich mich ein: Es muss wieder Google herhalten. Ich würde gerne ja auch mal von anderen Innovatoren auf dem Massenmarkt berichten, aber entweder beschäftigen diese sich derzeit mit längst überfälligen Arbeiten, entwickeln vor sich hin, um irgendwann eine neue Browserversion herauszubringen, die außer, dass sie ein Quäntchen besser als die Vorgängerversion ist, nichts Neues bringt oder sie arbeiten im stillen Kämmerlein am möglichen Konkurrenzprodukt zum hier Vorgestellten.

Wer weiß.

Spätestens nachdem Metabox Ende der 90er Jahre damit anfing, ist sie ein Thema: Die Integration von TV und Internet in ein wohnzimmertaugliches Gerät. Viele hoffen seitdem auf Nerds, die wieder das Wohnzimmer betreten und auf Großeltern, die dank TV-Gerät nun auch ins Internet gehen. Nicht zuletzt für die Medien könnten sich damit neue Geschäftsfelder auftun.

Nun kommt wieder einmal Schwung in dieses Thema: Google TV mausert sich und jetzt ist recht scharf erkennbar, was es ist: Basis ist Android, das im TV-Gerät oder in einer SetTop-Box läuft. Dazu gibt es ein passendes User Interface, Streaming-, Recording- und Video-on-Demand-Apps für verschiedene Anbieter und Schnittstellen zum Handy (Streaming, Fernbedienung). Die Android-Standard-Apps sind vermutlich obligatorisch: Browser, E-Mail, Kalender, YouTube, Gallery usw. Drumherum baut Google ein Netzwerk von Content-Anbietern, die passende Inhalte und Geschäftsmodelle bereitstellen. Falls etwas fehlt, wird es vermutlich binnen kurzer Zeit im Market erscheinen.

The coolest thing about Google TV is that we den’t even know what the coolest thing about it will be.

Als Paket sieht das beeindruckend aus. Ob es gut ist, dass Google nun auch ein heißes Eisen für diesen Markt schmiedet, mag jeder selbst für sich entscheiden. Außerdem vermute ich, dass viele Leute überhaupt nicht mit dem TV interagieren wollen — sie wollen vermutlich vielmehr einfach ihre Ruhe haben und in die Röhre gucken. Ob es dazu Studien gibt?

Weppy alias WebP

Kaum habe ich mich gestern (eher zufällig) ins Google-Imperium vorgewagt, rollt von dort aus schon wieder die nächste Sache an. Nachdem man vor einiger Zeit WebM vorgestellt hat — einen offenen, unter BSD-Lizenz stehenden Videocodec — hat man nun die statische Variante nachgeschoben. WebP stützt sich auf in WebM verwendetes Verfahren zur Kompression der Keyframes.

Ziel ist es, die Dateigröße von Bildern gegenüber JPEG noch einmal deutlich zu reduzieren, um Traffic zu reduzieren. Das soll natürlich ohne merklichen Qualitätsverlust von statten gehen. Das ist kein geringer Anspruch.

Nach einer Google-internen Untersuchung hat man bei gleicher Qualität in 1 Mio. Bildern durchschnittlich 39 % Volumen sparen können. Googles Beispielbildern nach macht WebP einen guten Eindruck. Unabhängige Untersuchungen kommen zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen. Wahrscheinlich ist es noch zu früh, dies abschließend bewerten zu wollen, da die Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist.

Interessanter ist die Frage, inwieweit sich ein von einem einzigen Player in den Markt geworfenes neues Format überhaupt durchsetzen kann, zumal man bislang praktisch nirgens Bedarf nach einer Innovation auf diesem Gebiet vernehmen konnte. Da hängt alles von den Browsern ab. Natürlich wird Chrome WebP in Kürze unterstützen und in WebKit dürfte es damit auch einfließen. Und damit in Apples Safari, Openmoko, Android, iPhone, Palm und bald auch Blackberry. Das ist der Weg über WebKit.

Aber es gibt einen zweiten: Da WebP die Bibliothek von WebM verwendet, dürften die Browser, die WebM unterstützen, bald auch das neue Grafikformat darstellen können. Dazu gehören dann Mozilla Firefox und Opera. Selbst für den Internet Explorer hat Microsoft angekündigt, ab Version 9 eine manuelle Nachinstallation zu ermöglichen. Ach ja, der Flashplayer wird das Format auch bald abspielen können.

Ich gehe davon aus, dass sich WebM auf breiter Front durchsetzen wird. Es ist technisch offenbar ausreichend, offen und YouTube wird darauf umgestellt. Mehr Argumente braucht man nicht. Damit und mit der Schützenhilfe über WebKit könnte WebP auf jeden Desktop und in jedes Smartphone kommen.

Es bleibt die Frage nach Googles Motivation. Sicher profitiert Google von eingesparter Bandbreite. Ich könnte mir vorstellen, dass Google sicher noch andere Funktionen einfallen, die man WebP angedeihen lässt wie z.B. für Suche, Indizierung und Tracking optimierte Metadaten und Ähnliches. Ich bin gespannt.

„Vielleicht wäre es einfacher, den Leuten erstmal zu erklären, dass sie ihre 12 Megapixel-JPEGs herunterrechnen sollen, bevor sie sie in 300 Pixel Breite in ihre Seite packen.“ (Autor vergessen, oder war ich es selbst?)

© Copyright schulten.net